Nina Canell, Uttermost Beat of the Heart, 2011

Nina Canell, A bit / A bit of Stone / Bread bit / Bite in Bread / A Bit or Two / Broken Bread / Breaking Bread / Another Bit / End Bit, 2011

Nina Canell, A bit / A bit of Stone / Bread bit / Bite in Bread / A Bit or Two / Broken Bread / Breaking Bread / Another Bit / End Bit (detail), 2011

Nina Canell, Another Ode to Outer Ends, 2010

Nina Canell, The Light and the Rock, 2011

Nina Canell
Heart of the Matter

29. April 2011 - 8. Juli 2011
Eröffnung Freitag 29. April, 16-21 Uhr

Nina Canell (* 1979) zeigt in ihrer zweiten Einzelausstellung in unserer Galerie neue Skulpturen. Mehl, Kies und Wasser sind die Hauptelemente. Eine der Skulpturen nimmt ihren Ausgangspunkt auf einer Baustelle in Istanbul. Dort sammelte Canell Essens- und Materialreste. Es sind verschiedene Baumaterialien, die wie zufaellig herumlagen, aber auch Brotreste, die halb aufgegessen auf den provisorischen Mittagstischen der Arbeiter zurueckgeblieben waren. Diese Materialien bilden nun die Grundlage für eine Gruppe von Dingen, die in Hinsicht auf ihre Beschaffenheit wie Energieumkehrungen funktionieren.
Die Tatsache, dass Gegenstaende etwas Zusammengesetztes sind, greift Canell auf, um die Materialien wieder zu entfalten. Die Gegensaetzlichkeit der Materialbeschaffenheit von Brot und Zementbrocken wird nebeneinandergestellt und dann noch einmal gewendet, indem Canell Betonabguesse von Brotstuecken dazufuegt – Brotimitationen in Stein.
Es geht wie oft in Canells Arbeiten um Verwandlung und Transformation. So auch in der Skulptur Another Ode to outer Ends, die sich über den gesamten Zeitraum der Ausstellung weiterentwickeln wird. Ausgehend von einem Tongenerator wird Wasser in einem Becken in Schwingung gebracht, sodass Wasserdampf ensteht. Der lose Zementstaub, der das Bassin auf grossen Platten umgibt, nimmt den Dampf auf. Der Prozess fuehrt sowohl zu einer Versteinerung als auch zur Aufloesung von schon vorhandenen Formen.
Another Ode to outer Ends ist ein Produkt der Vibration, eine andere Skulptur thematisert die Umkehrung dazu – Vibrationen, die sich nicht ausbreiten können. Diese Arbeit besteht aus einer alten Tuerklingel, die sich unter einer Glasglocke befindet. Der Ton der Klingel ist nur als Bewegung sichtbar, denn unter der Glasglocke herrscht ein Vakuum. Durch kleinste Ritzen dringt aber langsam Luft unter die Glasglocke und bewirkt, dass das Klingel nach und nach hoerbar und lauter wird. Aehnlich wie in Canells anderen Arbeiten mit Krypton oder Neongas wird hier die Luft zu einem Element der Skulptur.

Die Ausstellung Heart of the Matter ist eine parallele Position zur Ausstellung Matter of the Heart, die gleichzeitig in der Konrad Fischer Galerie in Berlin stattfindet.

----------------------------

Als Insert zur Ausstellung von Nina Canell zeigen wir im Raum über der Buchhandlung Arbeiten von Robin Watkins (* 1980) – unter anderem die 2009 im Wiens Verlag erschienene CD-Publikation The Luminiferous Aether.

Ein sound screening, das sich auf die Edition The Luminiferous Aether (2009) bezieht, wird am Samstag, den 21. Mai um 21 Uhr in der Galerie Wien Lukatsch stattfinden. Die Besucher werden die Arbeit individuell über Kopfhörer und Empfänger erfahren.
Bitte buchen Sie einen Platz für das event in der Galerie – die Anzahl der Plätze ist limitiert.

Nina Canell
Heart of the Matter

April 29, 2011 – July 8, 2011
opening Friday April 29, 4 - 9 pm

Galerie Barbara Wien Wilma Lukatsch presents the second solo exhibition of sculptures by Nina Canell (*1979). Flour, gravel and water comprise the majority of the work, which began at a construction site in Istanbul. Observing and collecting the daily leftovers from the ongoing construction process (various haphazard building materials along with piles of half-eaten bread loafs which were left behind in huddled masses on the workers’ provisional lunch table), these materials provided the basis for a grouping of material foldings and energy conversions on the gallery floor. Concreteness — seen as a medium which grows together — functions here as a series of comings and goings rather than something solid in its own right. The weightless character of stale bread intermingles with heavy cement lumps which fold back into cumbersomely cast bread imitations in stone.
Food turning into labour turning into built structure is the basic conversion here, but as in most of Canell’s work there is an embedded implication that something more durational registers in each transformation - something which is brought into focus by the work Another Ode to Outer Ends which slowly weaves fragments of solidity in an ongoing process throughout the duration of the exhibition. Departing as sound, ultrasonic vibrations turn water into vapour, while the migrating moisture escapes over the rim of a basin and settles in surrounding piles and mounds of loose cement, resulting in a contingent process of petrification and dissolution - of taking shape and losing form.
If objects are apparitions of vibrations it seems reasonable to note that in turn, when there is absolutely no matter to make contact with, vibrations cannot travel. Another work takes its physical and metaphorical cue from this fact, whereby the silent ringing of a bell can be observed in vacuum. Here the imperfections of the glass jar slowly invite the surrounding air to seep back into the hollow, allowing the sound to gradually re-appear with the increasing volume of air. Not unlike Canell’s work with other gases (such as krypton and neon) air becomes a relational sculptural element which moves in and out of tangibility — something that can be altered, carved into or even congeal into a standing block of matter.

The exhibition Heart of the Matter can be seen as a parallel position to Matter of the Heart (Konrad Fischer Galerie, Berlin).

-------------------------

As an insert to the exhibition of Nina Canell we will show several works by Robin Watkins (*1980) in the space above the bookshop – including the edition The Luminiferous Aether (2009), published by Wiens Verlag Berlin.

A sound screening connected to the work The Luminiferous Aether (2009) will take place on the 21st of May at 9pm at Galerie Wien Lukatsch in which listeners will collectively experience the work through individual radio headphones and receivers, grouped in front of a central transmitter.
Booking is required: please contact the gallery as spaces are limited.