Peter Piller, Schlaf, 2011

Peter Piller, Autobahn, 2009-11

Peter Piller, Lurup, 2011

Peter Piller, Lurup, 2011

Peter Piller, Kraft, 2010

Peter Piller
Am liebsten sitze ich allein im Auto

18. Februar 2011 - 15. April 2011
Eröffnung Freitag 18. Februar, 18-21 Uhr

Am liebsten sitze ich allein im Auto heisst Peter Pillers vierte Einzelausstellung in unserer Galerie. Für diese Ausstellung sind mehrere neue Photoserien entstanden, u.a. Schlaf und Lurup.
Lurup ist ein Stadtteil Hamburgs, der ohne Sehenswürdigkeiten, ohne Eigenschaften zu sein scheint. Piller schreibt dazu: in lurup wohnen nicht die st. pauli fans, sondern die hsv fans. lur-up heisst: auflauern (wichtiger fotoaspekt), eigentlich will ich portraits fotografieren, aber bisher bin ich zu schüchtern, also fotografiere ich alles andere schöne. Piller mischt seine Photographien der Hamburger Nachbarschaftsgegend mit gesammelten Pressephotos aus den Luruper Nachrichten.

Oft sind die Pillerschen Serien eng verknüpft mit seinem eigenen Alltag – in Lurup zeigt er Blicke auf die eigene Stadt, andere Serien sind dem Pendeln im Auto gewidmet. Als Professor in Leipzig hat er die Strecke zum Wohnort Hamburg so oft zu fahren, daß er die Erlebnisse auf der öden Tour, das Stehen in der Blechlawine und all das Kuriose und Langweilige der Autobahnwelt ausgiebig beobachten kann.
Ein Raum der Ausstellung ist der Dia-Schau Kraft gewidmet. Im Vorbeifahren nahm Piller das Firmenlogo Kraft auf – egal zu welcher Tages- oder Nachtzeit, egal bei welchem Wetter, egal bei welchem Tempo. Die 40 immer gleichen und doch so unterschiedlichen Ansichten der Leuchtreklame kommentiert Piller so: kraft kann man brauchen und sie sieht immer anders aus.

Wie Sätze, von denen man was gelernt hat, sich durch Unterstreichungen in leicht wieder auffindbare Bilder verwandeln, führt Piller in seiner neuesten Serie Anstreichungen vor. Es sind einst von Piller selbst unterstrichene Sätze aus den Büchern seiner Bibliothek. Diese Sätze hat er mit den Unterstreichungen gescannt und vergrößert. Sie stammen u.a. aus Texte von Goethe (Schriften zur Naturwissenschaft) und Heisenberg (Die Bedeutung des Schönen in der exakten Naturwissenschaft).

Zur Ausstellung erscheint ein Photo-Buch mit dem Titel Schlaf. Die Photos darin hat der Sohn des Künstlers, Ludwig, aufgenommen. Er ist 8 Jahre alt und photographierte neben Blumen und schönen farbigen Details im Haushalt vor allem eines: den schlafenden Vater Piller. 38 dieser Photos hat Piller für das Buch Schlaf ausgewählt.
Schlaf erscheint zur Ausstellung in Berlin in einer Auflage von nur 30 Exemplaren (80 Seiten, einseitig bedruckt,
38 Farbphotographien, 40x29,5, Berlin 2011, 750 Euro).

Peter Piller
Am liebsten sitze ich allein im Auto

February 18, 2011 – April 15, 2011
opening Friday February 18, 6 - 9 pm

I prefer to sit alone in a car is the title of the fourth solo exhibition of Peter Piller in our gallery. For the show Piller created several new photo series, for example Schlaf (Sleep) and Lurup.
Lurup, an urban district in Hamburg, seems to be without any places of interest or special characteristics. Piller wrote: in lurup do not live the fans of the football club st. pauli, but the fans of hsv. lur-up means to ambush someone (an important aspect of photography). actually I want to photograph portraits, but till now I am too shy, therefore I photograph all the other beautiful things. Piller mixes his own photographs of this neighbourhood with collected press photographs from the gazette Luruper Nachrichten.

Piller’s photographic series are often closely connected with his everyday life – in Lurup he brings out his own view of his town, other series are dedicated to the commuting between the place of working and living. Due to the professorship in Leipzig he has often to drive between Leipzig and Hamburg. Sitting in the car, he has a lot of time to notice the quaint and boring on his route.
One room of the exhibition is dedicated to the slide projection Kraft (Energy). Regardless which time of day or night, regardless which weather or speed – while passing with the car he photographed the company logo of the tomato sauce enterprise Kraft. The views of the illuminated advertising show 40 times the same in so different manner. Piller comments: there is a need for energy and it looks always different.

The habit to underline sentences in books in order to keep them in mind is the starting point for the new series Anstreichungen (Markings). It is about markings which Piller made in books of his own library. He scanned some of the underlined sentences and enlarged them. They stem from texts about matters in sciences f.e. by Goethe or Heisenberg.

The photo book Schlaf (Sleep) is published on occasion of our exhibition. The photos have been taken by the artist’s son Ludwig. He is 8 years old and, besides flowers and beautifully coloured details of the artist’s household, Ludwig takes primarily photos of his sleeping father, Peter Piller. Piller has chosen 38 of these photographs for the new publication Schlaf (80 pages, printed on one side, 38 colour photographs, 40 x 29,5 cm, Berlin 2011, 750 Euro).
Schlaf is published in an edition of 30 copies only and during the exhibition exclusively available in our gallery.