Elisabeth Neudörfl, Habitat, 2010

Elisabeth Neudörfl, Habitat, 2010

Elisabeth Neudörfl, Habitat, 2010

Elisabeth Neudörfl, Habitat (exhibition view), 2010

Elisabeth Neudörfl, Habitat (exhibition view), 2010

Elisabeth Neudörfl
Habitat

10. Dezember 2010 - 10. Februar 2011
Eröffnung Freitag 10. Dezember, 18-21 Uhr

Die Photoserie Habitat von Elisabeth Neudörfl (* 1968, lebt und arbeitet in Berlin und Essen) wurde als Teil des Projektes Ruhrblicke 2010 entwickelt. Für dieses Projekt lud Thomas Weski elf Photographen ein: Hilla Becher, Laurenz Berges, Joachim Brohm, Hans-Peter Feldmann, Andreas Gursky, Jitka Hanzlová, Candida Höfer, Matthias Koch, Elisabeth Neudörfl, Jörg Sasse und Thomas Struth. Die Künstler machten sich zur Aufgabe, die Wahrnehmung der sozialen Realität in der Region Ruhr durch photographische Blicke zu reflektieren.

Thomas Weski im Katalog: “Elisabeth Neudörfl erstellt in ihrer künstlerischen Arbeit umfangreiche photographische Dokumentationen des städtischen Raums und der Übergangszone zwischen Stadt und Land. Dieses Vorgehen hat sie bei verschiedenen Projekten in Deutschland und in Asien eingesetzt.
Neudörfl analysiert urbane Strukturen als Voraussetzung sozialen Verhaltens und verbindet so künstlerische Sicht mit gesellschaftlicher Analyse. Die Künstlerin hat unterschiedliche Präsentations- und Publikationsformen für ihre direkte, nachvollziehbare und dokumentarische Photographie entwickelt. Ihre Schwarzweiß- oder Farbaufnahmen arrangiert sie oft zu Bildabläufen und reflektiert so die Grenzen und Eigenheiten des verwendeten Mediums.
Für Ruhrblicke hat Neudörfl mit ihrem Beitrag Habitat 72 Schwarzweißaufnahmen in zwei übereinanderliegenden, horizontal verlaufenden Reihen zu einem Fries arrangiert, in dem einzelne Aufnahmen zu Bildgruppen zusammengefasst sind. Die in Leserichtung angeordneten Bilder zeigen in der Regel verschiedene Sichten auf die jeweiligen Motive und ermöglichen so ein Nachvollziehen der Arbeitsweise der Künstlerin – der Versuch des Nachfassens und das Eingeständnis, dass es eine allein gültige Sicht nicht gibt.
Durch den Einsatz eines Blitzlichts beim Photographieren bei Tageslicht wird der Vordergrund der Aufnahmen oft in grelles Licht getaucht. Diese Technik verleiht den Schwarzweißbildern etwas Künstliches, lässt sie wie Tatortfotos wirken und löst sie in Verbindung mit den anderen Sichten auf dasselbe Motiv doch zugleich vom eindeutig Dokumentarischen. Die durchaus als Einzelbilder angelegten Aufnahmen ergeben in ihrem Arrangement einen immer wieder die Perspektive wechselnden Bericht über städtische Randgebiete und die dort eingesetzte Architektur im dialektischen Wechselspiel mit der existierenden und sich entwickelnden Natur. An der Nahtstelle dieses Übergangs verweist der Titel der Arbeit doppeldeutig auf die Bedeutung dieser Zone als Wohngebiet für Menschen und Tiere – die aber in den Aufnahmen nicht repräsentiert sind – und auf mögliche Verschiebungen dieses scheinbar ausbalancierten Verhältnisses.”

Habitat 2010, Serie von 72 Photographien, Silbergelatine auf Barytpapier, Handabzug,
aufgezogen auf Alu-Sandwich und gerahmt, 50 x 39,5 cm, Auflage 3 (+ 2 a.p.)


Neben der Serie Habitat zeigen wir die Unikatbücher burn, warehouse, burn (1993), venceremos (1994), der Stadt (1998) und wir feiern die Neuerscheinung des Künstlerbuches:

Elisabeth Neudörfl E.D.S.A.
286 Seiten, 212 farbige Abbildungen (der Epifanio Delos Santos Avenue (E.D.S.A.) Manila, Philippinen)
28,5x22, fester Einband, Auflage 300 signierte Exemplare, Wiens Verlag, Berlin 2010, 68 Euro

Die Serie E.D.S.A., die aus 116 verschiedenen Ansichten der Straße Epifanio de los Santos Avenue in Manila besteht, liegt nun als Künstlerbuch vor. Diese Strasse war der Schauplatz der Demonstrationen gegen den Diktator Ferdinand Marcos im Jahr 1986 und hat in Manila Symbolcharakter für die Rebellion gegen die Diktatur. Im Abstand von Sekunden hat Neudörfl Photos entlang dieser berühmten Avenue aufgenommen, die sich zu einem Panorama mit Zeitsprüngen zusammenfügen. Sie behält dabei den Beobachterstandpunkt bei und photographiert verschiedene Blickwinkel. Das Buch erweist sich als der geeignete Ort für den dokumentarischen Stil und den seriellen Charakter in der Photographie Neudörfls.

Elisabeth Neudörfl (* 1968)
seit 2009 Professur für Dokumentarphotographie, Folkwang Universität der Künste, Essen

Elisabeth Neudörfl
Habitat

December 10, 2010 – February 10, 2011
opening Friday December 10, 6 - 9 pm

The photoseries Habitat was developed by Elisabeth Neudörfl (* 1968, lives and works in Berlin and Essen) as a part of the project Ruhr Views 2010. For this project Thomas Weski invited eleven photographers: Hilla Becher, Laurenz Berges, Joachim Brohm, Hans-Peter Feldmann, Andreas Gursky, Jitka Hanzlová, Candida Höfer, Matthias Koch, Elisabeth Neudörfl, Jörg Sasse und Thomas Struth. The artists reflected the perception of social reality in the region Ruhr.

Thomas Weski in the catalogue Ruhr Views: „In her work as an artist, Elisabeth Neudörfl produces extensive photographic documentations of urban space and the transition zones between city and countryside. She has used this approach in various projects in Germany and Asia. Neudörfl analyzes urban structures as prerequisite for social behavior and thus combines an artistic perspective with social analysis. The artist has employed a wide variety of forms of presentation and publication for her direct, comprehensible, and documentary photography. She arranges her black-and-white or color photographs into sequences, thus reflecting on the limits and features of the medium employed.
For her contribution to Ruhr Views, Habitat, Neudörfl arranged seventy-two black-and-white photographs in two stacked horizontal rows to create a frieze in which individual photographs are assembled in groups. The images, arranged from left to right, generally show different views of the motifs in question and thus make it possible to follow the artist‘s method: the attempt to follow up and the admission that there is not just one valid view. The use of flash when photographing by daylight often immerses the foreground of the photograph in harsh light. This technique gives black-and-white photographs a somewhat artificial effect, making them look like photographs of crime scenes and yet at the same time, in combination with other views of the same motif, it liberates them from the unambiguously documentary. Although very much conceived as individual photographs, in their arrangement they present a report, from an ever-changing perspective, on peripheral urban areas and the architecture employed there, in a dialectic interplay with existing and developing nature. At the point of intersection of this transition, the work‘s title refers both to the significance of this zone as a place where both animals and people live – though they are not respresented in the photographs – and to possible shifts in the seemingly balanced relationship between them.“

Habitat 2010, series of 72 photographs, silver gelatine (on fibre based paper, hand proof), 50 x 39,5 cm
edition of 3 (+ 2 a.p.)


Next to the series Habitat we show the unique books burn, warehouse, burn (1993), venceremos (1994), der Stadt (1998) and we celebrate the new artists’ book:

Elisabeth Neudörfl E.D.S.A.
286 pages, 212 colour photographs (of Epifanio Delos Santos Avenue (E.D.S.A.) Manila, Philippines),
28,5x22, hardcover, edition of 300 signed copies, Wiens Verlag, Berlin 2010, 68 Euro

With E.D.S.A. a complete photographic project by Neudörfl is published. It shows a series of 116 different views of the street Epifanio de los Santos Avenue in Manila. This street was the staging ground of the demonstrations against the dictator Ferdinand Marcos in 1986 and is considered as a symbol for the rebellion against dictatorship. At intervals of seconds Neudörfl took photographs alongside this famous avenue. They assemble to a panorama with leaps in time. She maintains the viewpoint as observer and photographs from different angles. The book seems to be a perfect place for the documentary photographic style and the series of Neudörfl.

Elisabeth Neudörfl (* 1968)
since 2009 professor for documentary photography, Folkwang University of the Arts, Essen