Alexandra Leykauf, Rohbau / Structural Work, 2009

Alexandra Leykauf, Den Haag, 2008

Alexandra Leykauf, Heinz Kapelle Straße 11, 2008

Alexandra Leykauf, Carnival Ballet, 2009

Alexandra Leykauf, Summer Chevy Show, 2009

Alexandra Leykauf
Cadre/Cache

Eröffnung 18. September 2009, 18 - 21 Uhr
Dauer der Ausstellung bis 7. November 2009

In „Cadre / Cache“, der zweiten Einzelausstellung von Alexandra Leykauf (* 1976) in unserer Galerie, zeigen wir Wachsmalkreiden aus den Jahren 2008 und 2009 sowie große Drucke. Beide Werkreihen haben ein Grundthema – den filmischen Blick auf den Raum, der das Verborgene mitdenkt. Durch das bewußte Verdecken von Raumteilen wird dabei die Vorstellungskraft des Betrachters aktiv.

Das Konzept der „Kadrierung“ kommt aus der Filmsprache und beschäftigt sich mit den unterschiedlichen Betrachtungsformen des Bildausschnitts – und damit mit der Frage, was außerhalb des Bildes gedacht werden kann, dem Außerbildlichen. Alexandra Leykauf leiht sich die Begriffe des filmischen Sehens und übersetzt sie in Zeichnung und Fotografie.
Ihre Wachsmalkreiden, die durch eine schwarze Ölschicht übermalt und dann teilweise ausgekratzt sind, spielen mit dem Rahmen (cadre) und dem Versteckten (cache). Man fragt sich unwillkürlich, was ist hinter der schwarzen Ölschicht, wie geht der Raum weiter, welche Perspektiven werden gezeigt. Die Papierarbeiten von 2008 tragen als Titel die Adressen der Häuser, die Leykauf ausschnitthaft freilegt. Die neuen Bilder von 2009 mit Titeln wie „Carnival Ballet“ oder „After the Fall“ zeigen leere Bühnen.

Die Drucke im vorderen Teil der Galerie setzen Ansichten der tatsächlichen und der zeitweise veränderten Galerieräume ineinander. Leykauf hat großformatige Fotografien anderer Räume in den Galerieraum gehängt und diese Zusammensetzung dann fotografiert. Dadurch entstehen Bilder eines illusorisch veränderten Raums. Die kurzfristige Veränderung, die durch den fotografischen Eingriff entstand, ist ein Spiel mit den verschiedenen Formen der Täuschung. Täuschung und Täuschbarkeit durch Bilder und das Spiel der Blickrichtungen ist eines der Hauptthemen von Leykauf. Die Ausstellung führt also ins Zentrum ihrer Konzepte.

In der Galerie Sassa Truelzsch, Berlin findet parallel eine zweite Ausstellung von Alexandra Leykauf statt.

Alexandra Leykauf
Cadre/Cache

opening 18th of September 2009, 6 - 9 pm
duration till 7th of November 2009

In „Cadre / Cache“, the second solo exhibition by Alexandra Leykauf (*1976) in our gallery, we show wax crayon drawings from 2008 and 2009 as well as large sized prints. Both series stem from a basic subject – the filmic view on space, which thinks along the visible and the hidden at the same time. Parts of the space are hidden and so the imagination of the viewer becomes active.

The concept of „framing“ derives from film theory and questions the various ways to reflect the cutout of a picture. It deals with the problem: what can be considered outside of the image? Leykauf lends the terms of the filmic sight and transfers them into drawing and photography.
Her wax crayon drawings are overpainted by black oil paint and partly scratched out. They play with the frame (cadre) and the hidden (cache). This method leads to the questions: what is behind the black oil paint, how does the space continue, which perspective is shown. The wax crayon drawings from 2008 are titled after the addresses of the houses, which are shown. The new wax crayon drawings from 2009 with titles like „Carnival Ballet“ or „After the Fall“ show stage settings.

The prints in the front room of our gallery play with views of the real and the temporarily changed gallery space. Leykauf fixed large sized photographies of other spaces in our gallery space and made photos of this composition. Thus she creates new images from a different, illusionary space. The change arranged by a photographic intervention is a game with camouflage. The topic of illusion and elusiveness and the play with perspectives is one of the main subjects of Leykauf. The exhibition will lead us directly into the center of her artistic concepts.

Gallery Sassa Truelzsch, Berlin will present an exhibition with Alexandra Leykauf at the same time.