Ingrid Wiener, Erste Schritte auf dem Weg zu Bayes, 2007

Ingrid Wiener, Bad, 2007

Ingrid Wiener, Brille, 2008

Ingrid Wiener, Schneidbrett mit Brille, 2006

Ingrid Wiener, Schneidbrett mit Besteck, 2007

Ingrid Wiener
Bedingte Wahrscheinlichkeit

opening, Friday Feb. 1, 2008, 6 - 9 p.m.
duration till April 19, 2008

In der zweiten Einzelausstellung in der Galerie Barbara Wien zeigt Ingrid Wiener neue Webstücke, Filme und Farbphotographien.
Im Zentrum der Ausstellung steht das neunteilige Webstück „Erste Schritte auf dem Weg zu Bayes“ (2007), in dem sich Ingrid Wiener mit dem Wahrscheinlichkeitsbegriff des Mathematikers und Pfarrers Thomas Bayes (1702-1761) auseinandersetzt. Es ist ein Versuch das Bayesche Theorem der bedingten Wahrscheinlichkeit zu verstehen, wobei der Ausgangspunkt für die komplexe Fragestellung das Abweben eines Notizzettels ist. Diese Arbeitsweise ist typisch für Wieners Webstücke, in denen oft alltägliche Dinge (z.B. Brillen, Küchengeräte oder Waschbecken) abgewoben sind.

Seit 1986 lebt Ingrid Wiener im Yukon Territory an der Grenze zu Alaska. Seither beschäftigt sie sich mit der Kultur und Landschaft des Nordens. In ihren Videos stellt sie u.a. Filme über die Inuit vor oder besingt die berühmte „North-West-Passage“. Seit 1989 entstehen während der Flüge über die Arktis Landschafts-photographien. Wir zeigen erstmals einen Teil der Serie „McKenzie Delta“.

Zur Zeit präsentiert das Ernst Ludwig Kirchner Museum in Davos die Werkschau „Man darf auch weben was man nicht sieht“ mit den Teppichen von Ingrid Wiener und Dieter Roth. Über diese 25-jährige Zusammen-arbeit erschien ein ausführliches und reich bebildertes Buch.

Ingrid Wiener
Bedingte Wahrscheinlichkeit

opening, Friday Feb. 1, 2008, 6 - 9 p.m.
duration till April 19, 2008

In her second exhibition at the Barbara Wien Gallery, Ingrid Wiener shows her latest tapestries, films, and photographs.
In the center of the exhibition, we show the tapestry ”First Steps on the Way to Bayes“ (2007), in which Ingrid Wiener deals with the term of probability according to the mathematician and priest Thomas Bayes (1702-1761). It is an attempt to understand the approach of Bayes’ theorem of the conditional probability. The complex problem is portrayed on the basis of a memo, which she reproduces by weaving. This method of working is quite typical for Ingrid Wiener’s tapestries, which she often weaves every day objects into. One of the newest woven pieces, for example, shows spectacles.

Since 1986, Ingrid Wiener has lived in Yukon Territory on the border to Alaska. She has focused her work on the culture and the landscape of the north, ever since. Among other things, she introduces films about the inuit or sings the famous ”north-west-passage“ in her video works. Besides that, she has been taking aerial photographs of the Arctic landscape since 1989. For the first time, we are showing the ”McKenzie Delta“ series.

Presently, you can see a retrospective of Ingrid Wiener´s and Dieter Roth´s tapisteries at the Ernst Ludwig Kircher Museum in Davos: ”You can also weave what you can not see“. A detailed catalogue, rich in illustration, about their 25-year collaboration, was published for this exhibition.