George Brecht, Corner, 1972

Ingrid Wiener, Einkaufsliste für Whitehorse | Shopping List For Whitehorse, 2012

Jimmie Durham, The Piece of Wood, 2005

Haegue Yang, Holiday for Tomorrow, 2007

Shimabuku, How do you accept something you don´t understand?, 2006/2008

how to write I | artists who write
with works by George Brecht, Jimmie Durham, Shimabuku, Gertrude Stein, Ingrid Wiener, Haegue Yang

5 Hefte mit Texten von Stefan Ripplinger, Jimmie Durham, Dieter Roth, Tomas Schmit, Haegue Yang

Eröffnung, Samstag 26. Januar, 16 – 19 Uhr
Dauer der Ausstellung bis 13. April 2013

Wir feiern mit dem Projekt how to write das 25-jährige Bestehen der Galerie und Buchhandlung Wien Lukatsch. Das Projekt besteht aus einer Ausstellungsreihe sowie einer Publikationsreihe mit Texten von Künstlern. Damit knüpfen wir an das Konzept der Galerie an, Bücher und Kunstwerke zusammen zu denken, zusammen zu zeigen und Bücher mit Künstlern zu verlegen.

how to write ist der Schriftstellerin Gertrude Stein gewidmet, die bis heute unzählige Schriftsteller und Künstler beeinflußt. Ihre Literatur taucht zur Zeit erstaunlich wenig in den Buchhandlungen auf. Umso mehr reizt uns eine ausführliche Beschäftigung mit ihren Methoden des Schreibens, ihrer Sprache und den Grenzüberschreitungen, die mit dem Werk von Gertrude Stein verbunden sind. Insbesondere die wenig bekannte Geschichte des Prosastücks Portrait of Mabel Dodge at the Villa Curonia (1911) zeigt, wie weit Gertrude Stein und ihr Kreis in Sachen spartenübergreifendem Denken damals schon waren! Mabel Dodge Luhan, eine mit Stein befreundete Schriftstellerin, hat das Portrait in einer Privatauflage von 300 Exemplaren verlegt; sie beschrieb den Text als kubistisches Kunstwerk und stellte ihn 1913 auf der Ausstellung The Armory Show in New York als Kunstwerk aus.

Mit der Heftreihe how to write machen wir uns das Vergnügen, Texte von Künstlern zu verlegen, die uns beeinflußt haben. Einige davon sind bisher entweder gar nicht oder an entlegenen Stellen veröffentlicht worden. Falls deutsche Texte noch nicht ins Englische übersetzt waren, haben wir Übersetzungen geliefert.
Zum Auftakt der Reihe baten wir den Schriftsteller Stefan Ripplinger, über das Thema Texte von Künstlern zu schreiben. Er eröffnet die Diskussion über die Möglichkeiten, die für Künstler im Schreiben stecken. Das Heft how to write 2 ist eine Transkription eines Vortrags, den Jimmie Durham 2010 in Glasgow hielt. how to write 3 ist ein Text von Dieter Roth von 1986: Ein Aufsatz über Robert Schürch. Er ist dem Schweizer Maler Johann Robert Schürch gewidmet. Wir haben den Text erstmals ins Englische übersetzen lassen. how to write 4 enthält den Text Bathroom Contemplation von Haegue Yang. Sie collagiert darin die tagebuchartigen Texte, die sie und ihre Mutter unabhängig voneinander schrieben. In how to write 5 drucken wir Tomas Schmits bisher unpublizierten deutschen Text fluxus, wenn ich mich recht erinnere von 1970 und die englische Übersetzung, die er 1972 veröffentlichte.
Die Reihe wird fortgesetzt.

In der Ausstellung how to write 1 zeigen wir Arbeiten von George Brecht aus dem Jahr 1972: Corner, Front und Steal Me, weiße Bilder mit weißen Buchstaben, und das Objekt Foxfire. Es soll auch ein how to write-Heft mit einem Text von George Brecht entstehen.
Von Jimmie Durham zeigen wir The Piece of Wood (2005). Die Arbeit besteht aus einem Stück Holz und einem Text, in dem das Holz seine Geschichte erzählt.
Der japanische Künstler Shimabuku präsentiert zwei Arbeiten: zum einen die Videoinstallation How do you accept something you don‘t understand? (2006/08), in der eine Deutsche ein ihr unverständliches japanisches Lied singt, dessen Text sie auswendig gelernt hat; zum anderen Octopus Stone (2013), eine Skulptur, in der Shimabuku Steine und Muscheln ausstellt, die die unerklärliche Sammelleidenschaft von Tintenfischen dokumentieren.
Von Gertrude Stein zeigen wir Bücher – einen Querschnitt ihrer Schriften und Briefe aus verschiedenen Jahrzehnten. Ihre Werke sind in der Buchhandlung ausgestellt. Dort kann man auch Audiostücke hören – Steintexte gelesen von Stein.
Von Ingrid Wiener stellen wir zwei neue Webstücke aus: Einkaufsliste für Whitehorse und E, beide von 2012. Im gewebten Einkaufszettel setzt Wiener die Verarbeitung von Leberesten fort, die sie mit Dieter Roth in einer Serie von Gobelins und Installationen entwickelte; in E stellt sie ein wahrnehmungs-psychologisches Phänomen dar.
Von Haegue Yang ist zum ersten Mal in Deutschland die Installation Holiday for Tomorrow (2007) zu sehen; sie besteht aus traditionellen koreanischen Raum-teilern aus Holz, mit verschieden gestalteten Mustern und dem Film Holiday Story. Der Film zeigt die von Menschen verlassene Stadt Seoul während des koreanischen Nationalfeiertags Chuseok. Man hört den dazu gesprochenen, dichten Text, in dem das Thema Arbeit und die sogenannte Freizeit reflektiert wird.
Wir danken der Stiftung Kunstfonds, die mit Mitteln der VG Bildkunst die Publikationsreihe how to write fördert.

how to write I | artists who write
with works by George Brecht, Jimmie Durham, Shimabuku, Gertrude Stein, Ingrid Wiener, Haegue Yang

5 booklets with texts by Stefan Ripplinger, Jimmie Durham, Dieter Roth, Tomas Schmit, Haegue Yang

Opening, Saturday January 26, 4 – 7 pm
duration of the exhibition until April 13, 2013

With the project how to write we are celebrating the 25th anniversary of the gallery and bookshop Wien Lukatsch. The project consists of an exhibition series and a publication series with texts by artists. Thereby we are drawing upon the concept of the gallery to think artworks and books as one, to show them together and to publish books by artists.

how to write is dedicated to the writer Gertrude Stein, who is influencing countless writers and artists up until now. Surprisingly, her works are not very present in bookshops nowadays. All the more we are excited by the prospect of engaging in depth with her methods of writing, her language and the transgressions that are connected to Gertrude Stein’s oeuvre. The little known history of the narration Portrait of Mabel Dodge at the Villa Curonia (1911) has particularly been a revelation for us. It shows how radical Gertrude Stein‘s and other artist’s thoughts on transcending boundaries were already at that time! Mabel Dodge Luhan, a writer befriended with Gertrude Stein, has published the portrait in a private edition of 300 copies; she recognized the text already as a cubist work of art and in 1913, the text was exhibited as a work of art at The Armory Show in New York.

With our publication series how to write we have the pleasure of publishing artists texts that have been influential for us. Some of them have not been published until now, or were published in very remote publications. Texts that were not translated into English yet have been translated.
To inaugurate the series we asked the writer Stefan Ripplinger to reflect on artists who write. He initiates a discussion on the possibilities writing bears for visual artists. The booklet how to write 2 is a transcription of a lecture that has been held by Jimmie Durham in Glasgow in 2010. how to write 3 is a text by Dieter Roth from 1986 titled An Essay on Robert Schürch, which is dedicated to the Swiss painter Johann Robert Schürch. We had the text translated into English for the first time. how to write 4 contains the text Bathroom Contemplation by Haegue Yang. She collages therein diary-like texts that she and her mother have been writing independently. In how to write 5 we are publishing Tomas Schmit’s text fluxus, wenn ich mich recht erinnere (1970) that has so far only been published in English under the title if I remember rightly (1972).
The series how to write is to be continued.

The exhibition how to write 1 features artworks by George Brecht from 1972: Corner, Front and Steal Me, which consist of white letters on white canvases, as well as the object Foxfire. We intend to publish a how to write-booklet with one of his texts.
The Piece of Wood (2005) by Jimmie Durham is also being shown in the exhibition. The work consists of a piece of wood and a text, where the piece of wood tells its story.
The Japanese artist Shimabuku is presenting two works. The video installation How do you accept something you don’t understand? (2006/08) shows how a German is singing a Japanese song which she doesn’t understand and whose lyrics she has been learning by heart; and in Octopus Stone (2013) Shimabuku documents with found stones and shells the inexplicable passion for collecting that is characteristic for octopuses.
We present also books by Gertrude Stein – a cross-section of her writings from different periods. Her works will be on display in the bookshop, where one can also listen to audio-pieces – texts by Gertrude Stein read by the writer herself.
Two new tapestries by Ingrid Wiener are being shown as well: Einkaufsliste für Whitehorse and E, both dating from 2012. With the woven shopping list Wiener continues her work with remnants of life that she developed in a series of tapestries and installations together with Dieter Roth. In E, a psychological phenomenon of perception is being woven.
From Haegue Yang we present the installation Holiday for Tomorrow (2007). It consists of traditional Korean wooden screens of differing patterns as well as the film Holiday Story. Holiday Story was shot in Seoul during the Korean national holiday Chuseok. It shows one of the quietest days of the year when the city is deserted. A dense spoken text accompanies the film, reflecting on the topic of work and rest.
Thanks to Stiftung Kunstfonds with VG-Bildkunst for the support of the publication series how to write.