Dorothy Iannone


<  4 / 5  >

The Singing Box

1972
Painted wooden box
Edition of 30, signed & dated

*1933 Boston, lives and works in Berlin

1953-1957 B.A. in American Literature, Boston University
1958 Graduate study in English Literature at Brandeis University

Iannone, Dorothy. This Sweetness Outside of Time. Kat. (Dt. oder Engl.). Hrsg. v. Berlinische Galerie, Berlin. Texte v. Jan-Frederik Bandel, Michael Glasmeier, Annelie Lütgens & Susanne Rennert. Interview v. Maurizio Cattelan & Statements von Weggefährten und Freunden darunter George Brecht, Dieter Roth, Emmett Williams, Robert Filliou u.a.. 184 S., 205 farb. & 55 s/w Abb., 27x23, brosch.. Bielefeld 2014

Iannone, Dorothy. Follow Me. Kat (Engl.,Dt.). Vice Versa Verlag. 88 S. Berlin 2008

Iannone, Dorothy. Seek The Extremes.... Kat. (Dt.). Kunsthalle Wien. Texte von Sabine Folie und Barbara Vinken.
80 S., 89 meist farb. Abb., 27x21,5, Ppdg.. Nürnberg 2006

Iannone, Dorothy. THE BERLIN BEAUTIES or You Have No Idea How Beautiful You Are, Berlin. (Engl./Dt.).
66 S., komplett ill. (s/w), 24,5x20,5, brosch.. Aufl. 475 num. & sign. Exx.. Berlin, Boston, Zürich 1978

Iannone, Dorothy. The Story of Bern (OR) Showing Colors. Hrsg. v. Dieter Roth & Iannone. 72 S., durchgeh. illustriert (s/w), 23x22, brosch.. Aufl. 500 num. & sign. Exx.. Düsseldorf 1970

Roth, Dieter & Iannone, Dorothy. Their Correspondance in words and works 1967-1998. (Engl.). 300 S., durchgeh. illustr. mit Faksimiles, Farb-Photos, 32x24, Ppdg., Aufl. 3000 Exx.. Zürich 2001

Solo Exhibitions

2014
This Sweetness Outside of Time - A Retrospective of Paintings, Objects, Books, and Films from 1959 - 2014, Berlinische Galerie, Berlin

2010
The Sweetness Outside of Time, Peres Projects, Los Angeles

2009
Dorothy Iannone: Lioness, New Museum, New York
Dorothy Iannone, Anton Kern Gallery, New York
Dorothy & Lily fahren boot, Paris-Berlin : Air de Paris chez Esther Schipper, Berlin

2008
Follow me , September gallery, Berlin
Dorothy Iannone , Galerie Steinek, Vienna

2007
Dorothy Iannone: Prints and Books, Griffelkunst, Hamburg
Sheʼs a freedom fighter, Air de Paris, Paris

2006
Whitney Biennale 2006, Whitney Museum, New York
Kunsthalle Wien "Seek The Extremes" (with Lee Lozano)

2005
The Wrong Gallery / Tate Modern Opening, London
The Addiction, Gagosian Gallery Berlin
Berlin Beauties, Gagosian Gallery Berlin
Dieter Roth und Dorothy Iannone, Sprengel Museum, Hannover

2003
Scarface, Gesellschaft der Freunde Junger Kunst, Baden-Baden

2002
I WAS THINKING OF YOU, Laura Mars Grp., Berlin
Letzte Ausstellung in Köln, Edition Hundertmark, Las Palmas de Gran Canaria
Pictures and Books, Barbara Wien, Berlin

2001
N.N., Kunstverein Springhornhof, Neuenkirchen

1998
Galerie Dieter Wilbrand, Köln

1994
Dorothy Iannone, Edition Hundertmark, Las Palmas de Gran Canaria


Group Exhibitions

2011
Come in, we bite!, Barbara Wien Wilma Lukatsch gallery, Berlin
X, Gio Marconi gallery, Milano
Bob and Breakfast - Robert Filliou et ses invités par François Curlet, galerie Nelson-Freeman

2010
Seductive Subversion : Contemporary Women Artists 1958-1968, Brooklyn Museum
Get behind me Satan and push!, Peres Projects, Berlin
Power Up- Women Pop Artists, Kunsthalle, Wien; Deichtorhallen, Hamburg; Städische Galerie, Bietigheim-Bissingen
For your eyes only, De Markten, Bruxelles

2009
Die Kunst ist super, Hamburger Bahnhof, Berlin,
Künstlerbücher, White trash contemporary, Hambug
Looking Back: The White Columns Annual, White Columns, New York
Access All Areas, a drawing exhibition, Max Hetzler Gallery, Berlin
Heaven, 2nd Athens Biennal
rebelle. Art and feminism 1969-2009, Museum voor Moderne Kunst, Arnhem
More Love Hours Than Can Ever Be Repaid, Feinkost, Berlin
Faux Jumeaux, SMAK, Gent (cur. Michel François)

2008
Ad Absurdum, MARTa Herford, Herford
Revolutions 1968, Zacheta National Gallery, Warsaw
It‘s not over yet, Invisible-Exports, New York
Peripheral Vision and collective body, MUSEION, Bolzano
Read my Lips, Peres Projects, Berlin

2007
Bodypoliticx, Witte de With, Rotterdam
Re-Dis-Play, heidelberger kunstverein, Heidelberg

2006
Féminine mystique, galerie Steinek, Vienne
Domino, Air de Paris, Paris

2005
Berlin Beauties, berlin biennial for contemporary art, Gagosian Gallery, Berlin
Day For Night, Whitney Biennial, New York

Sweetness is Seductive, An Interview with Dorothy Iannone
by Oliver Koerner von Gustorf, english

Sweetness is Seductive, Interview mit Dorothy Iannone
von Oliver Koerner von Gustorf, deutsch


Sweetness is Seductive
An Interview with Dorothy Iannone

Oliver Koerner von Gustorf
english

When did you first recognize video as an art form and potential medium for your work?

Dorothy Iannone: It was when the desire to record my face in a particular situation and to incorporate that moving image into a painting arose -probably in 1974, because I spent the early part of the following year making my first video. I had been invited to participate in the “Daily Bul Exhibition,” which was organized by Pol Bury He had invited me in the past to contribute to Daily Bul publications. This shout however, was to be a major event, opening at the Fondation Maeght in St. Paul de Vence and traveling to the Musee d’Art Moderne de la Ville de Paris. It was for that occasion that I made the I Was Thinking Of You video box, which featured my first video.

Michel Haberland, a friend in Paris who had an advertising agency showed me how to thread the video recorder. Apart from Nam June Paik, I wasn’t aware of other artists working with video at that time. I don’t think that information would have been
relevant to my purposes, anyway.

When you started working on “I Was Thinking Of You,”
what came first, the video or the box?

First I made the video, which was never meant to stand alone, but was always intended to be part of a multifaceted work. This was a natural continuation of The Singing Box series from 1972, in which I had incorporated into my painting and writing audio cassettes of myself singing that I had recorded in the late sixties.

All my life I’d loved to sing for friends, and now I had made that pleasure a part of my art.

What was the subject of your first video?

When I was living in France in 1975, I made an audio cassette singing some lines from a famous German song: “Wenn keiner treu Dir bliebe, ich bleib Dir ewig grün, Du meine alte Liebe, Berlin bleibt doch Berlin.” [When no one stays by you, I ’ll remain forever true, my old love, you, Berlin will always stay Berlin.] Maybe the song was on my mind because I had just received the news that I had been awarded a DAAD artist’s grant for the following year. I was home alone that evening and, after painting for some hours, I decided that, since I still had a lot of energy I would make an audio cassette. I didn’t have any particular plan when I started to sing, but, somehow, as I went along, I began caressing myself. It was interesting how my voice changed according to my feelings. But despite what I was feeling, the discipline was to keep singing those same four lines. The voice itself expressed the stages of sexual arousal. Shortly before orgasm, I was almost completely breathless and could hardly continue repeating the lines between gasps, and then suddenly as the orgasm began, my voice became really strong and loud, soaring into the air for some moments before subsiding as I, very softly managed to finish the last few lines.

So, this first video film was, in a way a development of the audio cassette to visually show the stages of sexual arousal leading to orgasm and to capture the moment when the soul -let’s call it that-passes fleetingly over the face. And it was nice for me to see it myself, too.

Why do you think one can see a person’s soul while they ’re having an orgasm?

Because for one brief moment we leave the way we usually are, and our faces, in that instant, radiate an enormous peace and beauty and we become our truest selves. In 1978, in The Berlin Beauties, I expressed this figuratively when I wrote: “I have filmed your reflection in my face, my darling Danton. You have overwhelmed me and your splendor was unbearable.”

If showing the orgasm was so important to you, one could ask why you didn ’t purely use video to show it. Why the decision to combine painting with video?

Depicting the orgasm was not the only thing that was important to me. The video was one part of a complex the theme of which is the erotic relationship with the beloved. To complete the video image, it’s necessary to give the woman’s face a body and to paint the man with whom she’s making love, and to place them in their landscape. The text enriches the story saying something I would not have been able to say with either the video or the painting alone.

The other video boxes each have a somewhat different impetus behind their creation. Aua Aua, for instance, was made because I wanted to transform the film into an object that exists in space as well as time and therefore, somehow, is always visible. The Follow Me box was made to convey the meaning of the song on many levels simultaneously. And I think the impetus behind The Heroic Performance of Pastor Erik Bock... was simply the pleasure of making a gift to the lover. But in the end, it was also a gift from the lover to the artist.

Why was it so important for you to be on your own while making “I Was Thinking Of You?” You could have had a camera focused on your face while you were having sex.

Because then I wouldn’t have been making art, I would have been making love. To a certain extent, some kind of engagement with the camera was necessary. For instance, I had to be sure I remained within the limited frame I had determined. And you can’t do that and also concentrate completely on your lover.

The basic setup and your use of the completely new medium of video were quite simple. Your work contains no cuts or camera movements. The camera remains in a frontal position, focused on the face.

Since there is no one behind the camera, of course, camera movements are out of the question. But they are also unnecessary because what I want to communicate is a direct experience and for that, the full face is precisely what you have to see. All I want to know about the camera is how to make the kind of image I need. A friend set the camera up on a tripod, focused it where I intended my head to be, and then, of course, left. After that, I only had to know how to turn it on and off. There were some outs later in the studio, though, parts in which I slid out of the camera range, for instance.

Did the text on the “I Was Thinking Of You” box exist before you worked on the box, or was it written especially for the piece?

It all happened together, somehow.

How is the writing connected to the video? The text begins: “You walk into my quarters, 2,000 years ago, which are outside the city gates.”

The text, which is addressed to the man, imagines his visit to her quarters outside the city gates, in the space where we can go beyond the forces of our culture, where we are not afraid to surrender ourselves to the other. And in the moment of orgasm, when the soul passes fleetingly over the face, she is showing through the video her readiness to give everything. In the text, she wants to persuade him to surrender himself in order that they may achieve complete intimacy or, as I came to call it later, ecstatic unity.

Let’s talk about “Follow Me,” which was your next video box.

Yes, but not exactly my next video. I moved from France to Berlin in 1976, and one of my first new friends was Mary Harding. We made this little video the night before the opening of an exhibition of my boxes and prints at Studio Galerie Mike Steiner in 1977 in Berlin. Oswald Wiener and Michel Wiirthle, who had a gallery just around the corner from Mike Steinen were opening the same evening with an exhibition of my books and paintings. I needed the video for Steiner, since I had promised I would make one.

The video is called Whisper, because I had laryngitis and had to whisper to avoid losing my voice entirely. Mary assumed a position on the bed and I sat on the edge, and we simply talked to each other. In a way the video became a forerunner to our book Speaking To Each Other from 1977, which was accompanied by audio cassettes and transcripts of our talks (made separately this time) to each other.

The theme of You Walk Into My Quarters was further developed in the Follow Me song, which refers to the matriarchal period, a sort of golden age. The narrator, who is meant to represent all women, addresses her song to all men.

There is a big difference between “I Was Thinking Of You’ and the triptych “Follow Me. ” This time, the woman in the middle painting of the box is standing alone.

That’s true. She’s positioned next to the monitor where my face appears. She’s a gigantic figure, and I suppose she represents the White Goddess. The figures on the panels to either side of her represent contemporary man and woman. She isn’t really
alone, though. She’s standing among her people.

What was the idea behind this video?

I wrote this text in 1976 and somehow it became a song. The ideas in the text had existed in another form in my mind for many years. The film was made to transmit these ideas and sentiments on different levels, and the painting on the box communicated them through still different means. But I ’m reconstructing for you now; of course. At the time, I didn’t put all this into words. Imore or less saw what I had to do in a single “image” in my mind.

I don’t want to steal your thunder by anticipating the question, but you once said you intended to ask me about the element of seduction in my film. I would like to put it differently: I wanted to show my sweetness. It comes out seductive, maybe. That’s true -this sweet woman is also a sexual being- but sweetness is seductive. I find sweetness irresistible. There ’s no harm in sweetness. It is, in itself, loving and unafraid of its vulnerability.

Yes, i f you’re a tough cookie you can’t really be sweet. As far as I remember, you videotaped different versions of the song for the “Follow Me” box.

That’s right. I made the video on two consecutive evenings. On the first night, I sat on one of the chairs I had made, but I didn’t think it was the right image. It was kind of OK, so I didn’t cut it out. Then I zoomed in to frame only my face and I was much more satisfied wi th the result. I always knew I was going to make several versions. I even did one that is a bit humorous in which I have my glasses on. Sometimes I felt my singing was better than at other times. I was striving to sing the song as well as I could, and for that I always had to do it one more time, because I was never satisfied enough. After some hours I got tired, and that’s why I returned to it the next night. You can tell the song is sometimes more spirited than at other times.

But you finally decided to show several songs and not to pick the one ultimate version.

Yes. It was good to have variations, because in the exhibition context the video would be playing continuously And there’s something in all of them that I like.

“I Was Thinking Of You” was in color. Why did you do “Follow M e ” exclusively in black and white?

I don’t know really. Perhaps because in Follow Me there is a great deal of open space, and so color, which often forms a part of the structure of my paintings, would not have played a major role here. But I do like black and white.

Why did you use the form of a triptych for “Follow Me?” We were talking about the White Goddess, but this form recalls Christianity. Is this some kind of anti-altarpiece?

It’s another kind of altarpiece. When I thought of this work, it just presented itself to me in the form of a triptych. I didn’t ask myself why.

Much of your work refers to the role of the female in society. “Follow Me“ refers to matriarchy as a counter-concept to patriarchy. Basically, this is a very political idea. In your song you say that the air is polluted, that language has been degraded and people are suffering. Sexual liberation and emancipation were big issues in society in the late sixties and seventies. In terms of the “Follow Me” box, you had been developing these ideas fora long time, nearly ten years before you started making the actual work and before Women ’s Lib began being discussed in mainstream culture.

In fact, you should say “Women’s Liberation.” I think it was Germaine Greer who pointed out that one would never say for instance, “Palestinian Lib.” To say it that way is to demean it. I think I became aware of the Women’s Liberation movement in America around 1969, when I had already been living it and making art for several years that reflected my own independent attitude. However, the feminist movement did make me aware of some aspects of women’s condition that I hadn’t thought about before.

Your work always seems to address the polarity between male and female. While the relationship between men and women has always played an important role for you, could you imagine alternative models such as woman/woman, man/man appearing in your art? I’ve never seen these other models on your boxes or other works. You show a wealth of sexual and emotional variety in the relationship between man and woman, but it always remains this traditional constellation.

I make art about my own feelings and experiences, and the relationship betwen a man and a woman is one of my major themes. That’s true. Yet I don’t think that the feelings in the erotic love relationship that I am expressing are so very different for gay men or lesbian women. I am often moved by well-told stories of same-sex relationships. But can only sing and write and paint with my whole heart about the things I know.


Sweetness is Seductive
An Interview with Dorothz Iannone

Oliver Koerner von Gustorf
deutsch

Wann haben Sie sum ersten Mal Video als Kunstform, als potentielles Medium für Ihre Arbeit wahrgenommen?

Dorothy Iannone: Das war als das Bedürfnis aufkam, mein Gesicht in einer ganz bestimmten Situation aufzunehmen und dieses bewegte Bild in meine Malerei einzubauen. Das muss 1974 gewesen sein, denn ich verbrachte den Anfang des nächsten Jahres damit, mein erstes Video herzustellen. Ich hatte die Einladung erhalten, an der „Daily Bul Exhibition" teilzunehmen, einer Ausstellung, die von Pol Bury organisiert wurde. Er hatte mich bereits zuvor eingeladen, bei seinen „Daily Bul"- Publikationen mitzuwirken. Doch diese Ausstellung war ein wirklich wichtiges Ereignis, sie eröffnete in der Fondation Maeght in St. Paul de Vence und wanderte dann weiter ins Musée d‘Art Moderne de la Ville de Paris. Aus diesem Anlass schuf ich die Videobox I Was Thinking Of You - die meine erste Videoarbeit beinhaltete.

Michel Haberland, ein Freund, der in Paris eine Werbeagentur hatte, zeigte mir, wie man die Spule mit dem Videoband in das Aufnahmegerät einlegt. Außer Nam June Paik waren mir damals keine anderen Künstler bekannt, die mit Video arbeiteten. Ich glaube allerdings auch nicht, dass diese Kenntnis wirklich nützlich für meine Absichten gewesen wäre.

Als Sie mit der Arbeit an „I Was Thinking Of You" begannen, was bildete den Anfangspunkt, das Video oder die Box?

Zuerst machte ich das Video. Es sollte allerdings nie für sich alleine stehen, sondern war immer als Bestandteil eines Werkes mit vielen Facetten gedacht. Das war eine ganz natürliche Weiterführung der Singing Box - Serie, die 1972 entstand. Ich hatte in diese Boxen meine in den späten sechziger Jahren aufgenommenen Kassetten eingebaut, auf denen man mich singen hörte. So bezog ich den Gesang in meine Malerei und mein Schreiben ein. Mein ganzes Leben lang hatte ich es geliebt, für meine Freunde zu singen, und nun machte ich dieses Vergnügen zum Bestandteil meiner Kunst.

Worum ging es in Ihrem ersten Video?

Als ich 1975 in Frankreich lebte, nahm ich eine Tonkassette auf, auf der ich einige Zeilen eines bekannten deutschen Gassenhauers sang: „Wenn keiner treu dir bliebe, ich bleib dir ewig grün, Du meine alte Liebe, Berlin bleibt doch Berlin..." Vielleicht ging mir das Stück durch den Kopf, weil ich gerade die Nachricht erhalten hatte, dass ich im kommenden Jahr das Berliner Künstlerstipendium des DAAD antreten würde. An diesem Abend war ich allein zu Hause und nachdem ich einige Stunden gemalt hatte, fühlte ich mich noch immer voller Energie. Also beschloss ich, eine Kassette aufzunehmen. Als ich zu singen begann, verfolgte ich keinen bestimmten Plan. Aber irgendwie passierte es, dass ich anfing, mich selbst zu streicheln, während ich weiter sang. Es war interessant, wie sich meine Stimme mit meinen Empfindungen veränderte. Aber ganz gleich was ich empfand- es ging um diese Disziplin, die vier Zeilen wieder und wieder zu singen. Die Stimme selbst drückte dabei die verschiedenen Stadien der sexuellen Erregung aus. Kurz vor dem Orgasmus rang ich wirklich nach Atem und konnte zwischen meinem Keuchen die Zeilen kaum noch wiederholen. Doch als der Orgasmus schließlich einsetzte, wurde meine Stimme ganz fest und laut und schien sich für einen kurzen Moment in die Luft emporzuheben, um dann sehr sanft abzuklingen, während ich es gerade noch schaffte, die letzten Zeilen zu vollenden.

Auf gewisse Weise entwickelte sich also dieser erste Videofilm aus der Tonkassette. Aber diesmal wollte ich die verschiedenen Stadien der Erregung zeigen, die zum Orgasmus führen, und dabei diesen Augenblick festhalten, in dem die Seele -nennen wir das mal so- für einen flüchtigen Moment über das Gesicht streift. Und auch für mich selbst war es schön, dass zu sehen.

Warum glauben Sie, dass man im Moment des Orgasmus die Seele eines Menschen sehen kann?

Weil wir für einen kurzen Moment den Zustand verlassen, in dem wir uns normalerweise befinden, und unsere Gesichter in diesem Augenblick unglaublichen Frieden und Schönheit ausstrahlen und wir wahrhaftig wir selbst sind. Ich habe das sehr bildlich ausgedrückt, als ich 1978 in The Berlin Beauties schrieb: „Ich habe deine Reflexion in meinem Gesicht gefilmt, Danton, mein Liebster. Du hast mich überwältigt und deine Pracht war kaum auszuhalten."

Wenn es so entscheidend für Sie war, den Augenblick des Orgasmus festzuhalten, könnte man sich fragen, ob nicht einfach das Video allein ausgereicht hätte, um ihn zu zeigen. Wieso haben Sie sich entschlossen, Malerei und Video zu kombinieren?

Es war nicht das einzig Wichtige für mich, den Orgasmus abzubilden. Das Video war nur Teil eines komplexen Werkes, dessen Thema die erotische Beziehung zum Geliebten ist. Um das Videobild zu vervollständigen, war es notwendig, dem Gesicht der Frau einen Körper zu verleihen, den Mann zu malen, mit dem sie Liebe macht, und beide in ihre Landschaft zu stellen. Der Text bereichert die Geschichte, indem er etwas sagt, dass ich weder allein durch das Video noch allein durch die Malerei mitteilen kann. Der Gestaltung der anderen Videoboxen liegt jeweils ein etwas anderer Anstoß zugrunde. Aua Aua entstand zum Beispiel, weil ich den Film in ein Objekt transformieren wollte, das sowohl im Raum als auch in der Zeit existiert und deshalb irgendwie immer sichtbar ist. Die Follow Me-Box entstand, weil ich die Bedeutung des Liedes auf viele Ebenen gleichzeitig übertragen wollte. Ich denke, den Anstoß zu The Heroic Performance Of Pastor Eric Bock... gab die ganz einfache Freude, dem Geliebten ein Geschenk zu machen. Aber letztendlich war dies auch ein Geschenk des Geliebten an die Künstlerin.

Warum war es so wichtig für Sie, alleine zu sein, als Sie das Video zu „I Was Thinking Of You" aufnahmen? Sie hätten doch auch eine Kamera auf ihr Gesicht richten können, während sie mit jemandem schlafen?

Weil ich dann keine Kunst, sondern Liebe gemacht hätte. In einem gewissen Maß war es notwendig, dass ich mich auf die Kamera einlasse, mich mit ihr beschäftige. Zum Beispiel musste ich sicherstellen, dass ich mich immer in dem Bildausschnitt befand, den ich zuvor festgelegt hatte. Das schafft man nicht, wenn man sich völlig auf den Geliebten konzentriert.

Grundsätzlich ist der Aufbau ihrer Videos und die Art und Weise, wie Sie dieses damals noch völlig neue Medium einsetzten, recht simpel. So verzichten Sie aufschnitte oder Kameraschwenks. Die Kamera ist immer in einer frontalen Position fixiert und auf das Gesicht gerichtet.

Da sich niemand hinter der Kamera befindet, kommen Schwenks natürlich nicht in Frage. Aber sie sind auch nicht notwendig, weil das, was ich kommunizieren will, eine sehr direkte Erfahrung ist. Die frontale Aufnahme des Gesichtes ist genau das, was man sehen muss. Alles, was ich über die Kamera wissen will ist, wie ich das Bild bekomme, das ich brauche. Ein Freund befestigte die Kamera auf einem Stativ, richtete sie auf die Stelle, wo mein Kopf zu sehen sein sollte. Und dann ging er selbstverständlich. Danach musste ich nur noch wissen, wie ich sie an- und ausschalte. Einige Schnitte wurden dann allerdings später im Studio gemacht, die Stellen, an denen ich aus dem Bild rutsche und nur die leere Wand zu sehen ist, wurden raus geschnitten.

Gab es den Text auf „ I Was Thinking Of You" schon, bevor Sie die Arbeit an der Box begannen, oder haben Sie ihn speziell für diese Arbeit geschrieben?

Das passierte irgendwie alles auf einmal.

Wie hängt der Text mit dem Video zusammen? Er beginnt mit den Zeilen: „Du betrittst meine Domäne, die außerhalb der Stadttore liegt, vor 2.000 Jahren."

Der Text, der sich an einen Mann richtet, stellt sich seinen Besuch in ihrem Gebiet vor, das außerhalb der Stadtmauern liegt, in jenem Raum, in dem wir uns über die Mächte unserer Kultur hinwegsetzten können, wo wir keine Angst haben, uns einander hinzugeben. Und im Moment des Orgasmus, wenn die Seele flüchtig über das Gesicht streift, zeigt die Frau durch das Video ihre Bereitschaft, alles zu geben. Im Text will sie ihn überzeugen, sich hinzugeben, damit sie den Zustand vollkommener Intimität erreichen, oder-wie ich es später nenne-ekstatische Einheit.

Kommen wir zu „Follow Me", ihrer nächsten Videobox.

Gut, aber das war genau genommen nicht meine nächste Videoarbeit. Ich zog 1976 von Frankreich nach Berlin und eine meiner ersten neuen Freundinnen hier wurde Mary Harding. Wir drehten dieses kleine Video 1977 am Abend vor der Eröffnung einer Ausstellung von meinen Boxen und Drucken in der Studio Galerie Mike Steiner. Oswald Wiener und Michel Würthle hatten eine Galerie gleich um die Ecke von Mike Steiner und eröffneten am selben Abend eine Ausstellung mit meinen Büchern und Gemälden. Ich brauchte das Video für Steiner, weil ich versprochen hatte, eines zu machen.

Das Video heißt Whisper, also „Flüstern", weil ich eine Kehlkopfentzündung hatte und flüstern musste, um meine Stimme nicht ganz zu verlieren. Mary entschied sich, auf dem Bett zu liegen, ich saß auf der Kante und wir sprachen einfach miteinander. Auf gewisse Weise wurde das Video ein Vorläufer unseres ebenfalls 1977 entstandenen Buches Speaking To Each Other, zu dem Abschriften und Audio-Kassetten von unseren Gesprächen gehörten, die wir allerdings zu diesem Anlass jeder für sich aufnahmen.

Das Thema des Textes der I Was Thinking Of You-Box wurde im Follow Me-Song weiterentwickelt, der auf eine matriarchalische Ära verweist, eine Art goldenes Zeitalter. Die Erzählerin, die alle Frauen verkörpern soll, richtet ihr Lied an alle Männer.

Es gibt einen großen Unterschied zwischen „I Was Thinking Of You" und dem „Follow Me"- Triptychon. Diesmal ist die Frau auf dem zentralen Mittelbild nicht mit einem Mann zusammen, sondern steht für sich alleine.

Das stimmt. Sie ist neben dem Videobild positioniert, auf dem mein Gesicht erscheint. Sie ist eine riesige, imposante Gestalt und ich würde sagen, sie verkörpert die Weiße Göttin. Die Figuren auf den Panelen links und rechts von ihr verkörpern einen Mann und eine Frau aus der Gegenwart. Sie steht allerdings nicht alleine da. Sie steht inmitten ihres Volkes.

Auf welcher Idee beruht das Video?

Ich schrieb diesen Text 1976 und irgendwie wurde ein Song daraus. Die Ideen, auf denen dieser Text basiert, hatte ich in anderer Form schon seit Jahren im Kopf. Der Film wurde gemacht, um diese Ideen und Gefühle auf ganz verschiedene Ebenen zu übertragen. Die Malerei auf der Box vermittelte sie nochmals mit anderen Mitteln. Aber das rekonstruiere ich jetzt natürlich nachträglich für Sie. Damals habe ich all das nicht in Worte gefasst. Ich hatte vielmehr dieses eine „Bild" im Kopf, diese Vorstellung, die mir sagte, was ich tun sollte.

Ich will Ihnen nicht den Wind aus den Segeln nehmen, wenn ich diese Frage einfach mal vorwegnehme. Aber Sie haben ja erwähnt, dass Sie vorhaben, mich nach dem Element der Verführung in meinem Film zu fragen. Ich würde es anders ausdrücken: Ich wollte zeigen, wie liebenswert ich bin. Das mag am Ende vielleicht verführerisch wirken. Das ist sicher wahr-diese süße Frau ist auch ein sexuelles Wesen-aber liebenswert zu sein ist verführerisch. Ich finde diese Süße in einem Menschen unwiderstehlich. Sie tut niemandem weh. Sie ist an sich liebevoll, verletzlich und scheut sich dabei nicht, diese Verletzlichkeit auch zu zeigen.

Ja, als harte Nuss kann man nicht wirklich süß sein. Wenn ich mich richtig erinnere, haben Sie verschiedene Versionen des Songs für die „Follow Me"-Box auf Video aufgenommen.

Richtig. Ich machte das Video an zwei aufeinanderfolgenden Abenden. Am ersten Abend saß ich auf einem meiner Stühle, die ich selbst gestaltet habe, aber irgendwie stimmte das Bild noch nicht so richtig für mich. Es war ganz in Ordnung, also schnitt ich es nicht raus. Dann zoomte ich mein Gesicht so nah heran, dass es den Bildausschnitt vollständig ausfüllte. Ich war viel zufriedener mit diesem Ergebnis. Ich wusste von Anfang an, dass ich mehrere Fassungen machen würde. Ich habe sogar eine etwas witzigere gemacht, in der ich meine Brille aufhabe. Manchmal hatte ich das Gefühl, dass mein Gesang besser war als in anderen Versionen. Ich versuchte wirklich, den Song so gut zu singen, wie ich nur konnte, und deshalb musste ich es immer noch ein weiteres Mal tun, weil ich nie ganz zufrieden war. Nach einigen Stunden wurde ich müde und machte deshalb am nächsten Abend weiter. Man kann spüren, dass der Song manchmal mit mehr Energie vorgetragen wird, als in anderen Versionen.

Schließlich entschieden Sie sich, mehrere Fassungen des Liedes zu zeigen und nicht eine einzige optimale Version auszuwählen.

Ja. Diese Abwechslung war gut, denn schließlich würde das Videoband in Ausstellungen ständig laufen. Und es gibt in jeder einzelnen Version des Liedes etwas, das ich mag.

Die „I Was Thinking Of You"-Box war farbig. Wieso haben Sie sich bei "Follow Me" ausschließlich auf Schwarz und Weiß beschränkt?

Das kann ich wirklich nicht sagen. Vielleicht weil es in Follow Me so viel freie Fläche gibt und die Farbe, die sonst häufig meinen Bildern einen Teil ihrer Struktur verleiht, hier nicht so eine große Rolle spielt. Ich mag Schwarz und Weiß aber auch einfach.

Wieso haben Sie sich bei „Follow Me"für die Form des Triptychons entschieden? Wir haben ja über die Weiße Göttin gesprochen, aber diese Arbeit lässt eher an das Christentum denken. Handelt es sich um eine Art von Anti-Altarbild?

Es ist eine andere Art von Altarbild. Als ich über diese Arbeit nachdachte, stellte ich sie mir immer in der Form eines Triptychons vor. Ich habe mich nicht gefragt, warum.

Viele Ihrer Arbeiten beziehen sich auf die Rolle der Frau in der Gesellschaft. „Follow Me" verweist auf das Matriarchat als Gegenentwurf zum Patriarchat-im Grunde eine sehr politische Idee. In Ihrem Lied sagen Sie, dass die Luft verschmutzt ist, dass die Sprache erniedrigt wurde und dass die Menschen leiden. Sexuelle Befreiung und Emanzipation waren in den späten Sechzigern und den Siebzigern große gesellschaftliche Themen. Im Falle der „Follow Me"-Box haben Sie diese Ideen und Themen über einen langen Zeitraum hinweg entwickelt. Das reicht annähernd zehn Jahre zurück, bevor Sie begannen die eigentliche Arbeit herzustellen, und,, Women ‘s Lib" in der Mainstream-Kultur diskutiert wurde.

Eigentlich sollten Sie „Women‘s Liberation" sagen. Ich glaube es war Germaine Greer, die hervorhob, dass man zum Beispiel nie sagen würde „Palestinian Lib". Es in dieser verkürzten Form auszudrücken, ist auch eine Weise, es herabzuwürdigen. Ich glaube es war 1969 als ich der Frauenbewegung in Amerika gewahr wurde -nachdem ich sie eigentlich bereits lebte und schon seit mehren Jahren Kunst machte, die meine eigene unabhängige Haltung widerspiegelte. Allerdings stieß mich der Feminismus auf bestimmte Aspekte der gesellschaftlichen Situation der Frau, über die ich so zuvor noch nicht nachgedacht hatte.

Die Polarität zwischen Mann und Frau zieht sich wie ein roter Faden durch ihr Werk. Die Liebesbeziehung zwischen Männern und Frauen hat immer eine zentrale Rolle für Sie gespielt. Könnten Sie sich auch vorstellen, dass alternative Modelle wie die Beziehungen zwischen Frau und Frau oder Mann und Mann in Ihrer Kunst auftauchen? Sie zeigen eine ungeheure sexuelle und emotionale Vielfalt in der Beziehung zwischen Mann und Frau, aber es bleibt immer bei dieser traditionellen Konstellation.

Ich mache Kunst über meine eigenen Gefühle und Erfahrungen. Die Beziehung zwischen Mann und Frau ist eines meiner großen Themen, das ist schon wahr. Dennoch glaube ich nicht, dass die Gefühle innerhalb einer erotischen Liebesbeziehung, die ich ausdrücke, bei schwulen Männern oder lesbischen Frauen so anders sind. Gut erzählte Geschichten von gleichgeschlechtlichen Beziehungen berühren mich häufig sehr. Aber ich kann nur mit ganzem Herzen über die Dinge singen, schreiben und malen, die ich wirklich kenne.

nach oben